Vom Landsitz zum denkmalgeschützten Schmuckstück.

EIN HAUS MIT CHARME

UND GESCHICHTE.

 

1812kaufte der Hamburger Bankier Salomon Heine, Onkel des Dichters Heinrich Heine, den Landsitz an der Elbchaussee. In dieser Zeit entstand auch der Heine-Park, der mithilfe von Joseph Ramée geplant und im Stil eines englischen Landschaftsgartens erstellt wurde. Nach dem Tod von Salomon Heine 1844 geriet das Anwesen in Vergessenheit, und im Jahr 1880 wurden das mittlerweile verfallene, alte Landhaus und die Orangerie schließlich abgerissen.

 

1903kaufte der Hamburger Mühlenbesitzer und Kommerzienrat Georg Plange das Gelände und ließ dort zehn Jahre später eine Villa für seinen Sohn Carl errichten – die Plangesche Villa war geboren. Doch Carl fiel im Ersten Weltkrieg und somit bezog seine Schwester samt Familie das Anwesen.

 

1939wurde der Landsitz schließlich an die Hamburger Finanzverwaltung verkauft. Diese nutzte die Anlage bis 2000 für den Ausbau der Seefahrtsschule. Der 1975 gegründete „Verein Heine-Haus e. V.“ kümmert sich um die historische Bedeutung des Geländes und die Sanierung des ehemaligen Gärtnerhauses. Das Ensemble „Heine-Park“ wurde wegen seiner Bedeutung als Dokument der Geschichte der Landhauskultur an der Elbchaussee und als Zeugnis der Bau- und Wohnkultur des frühen 19. und 20. Jahrhunderts im Jahr 2007 in die Denkmalliste der Stadt Hamburg eingetragen.

 

2009wurde die Villa im Heine-Park das Domizil des Business Club Hamburg, einer Plattform für Unternehmer. Mit rund 900 Mitgliedern aus Politik, Wirtschaft und Kultur ist der Business Club Hamburg inzwischen eine feste Institution in der Hansestadt. Das älteste Clubmitglied ist übrigens der Architekt Hubertus Korndörfer, ein Enkel von Georg Plange, der sogar in den Räumen der Villa geboren wurde. „Erst in angenehmer gastlicher Atmosphäre werden Geschäfte zu guten Geschäften.“ Eine Tugend, die heute wie damals das Treiben in den Räumen der Villa prägt.

 

2015Die gesamte Garten- und Parkanlage wurde rund um die Villa neu angelegt. Die öffentliche Grünanlage bietet neben Erholung und Ruhe auch einen traumhaften optischen Rahmen für die Villa im Heine-Park. Die Parkstruktur bleibt Spaziergängern und Joggern erhalten.